Back to Top

[iL*]

Subscribe to [iL*] Feed
Aktualisiert: vor 1 Stunde 3 Sekunden

Leben ist keine Ware!

15. August 2017 - 13:52
Solidaritäts-Flashmob bei Charité-Warnstreik Leftvision

Zeitgleich zum Warnstreik des Pflegepersonals an der Berliner Charité (am 08.08.17) gab es Support durch Aktivist_innen der 'Interventionistische Linken.' Mit einem Flashmob im Foyer des Krankenkassenverbandes sowie einem Gebäude der Charité warben sie für Solidarität zwischen Personal und Patienen im Kampf um bessere Arbeits- und Pflegebedingungen. Im geänderten Text von Rihanna's Umbrella fand dies ihren tanzbaren Ausdruck.  Alle Menschen waren, sind, oder werden in Zukunft einmal Patient_innen sein - es geht uns alle an - denn die Zustände im deutschen Gesundheitsystem gefährden die Gesundheit von Patient_innen und Personal.

https://youtu.be/hXeSj1wgCsI

Drogenszene Jungbusch? Ein Perspektivenwechsel (ILTIS in Bermudas)

9. August 2017 - 9:00
»ILTIS in Bermudas«, Sendung 14: »Drogenszene Jungbusch?« Ein Perspektivenwechsel

Bei Diskussionen um die Zukunft des Jungbuschs ist die Perspektive von Drogenkonsument*innen eine, die man meist nicht mitdenkt. Im Gegenteil: Im Zuge der Aufwertung des Viertels wird die "Drogenszene" regelmäßig als Problem benannt. Dabei sind Drogengebrauchende ebenso Anwohner*innen und Familien und haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. Doch wer ist diese "Drogenszene" und wie sieht der Alltag von Streetworkern und Konsument*innen aus?

Darüber sprechen wir mit Conny, die als Sozialarbeiterin beim Drogenverein Mannheim e.V. arbeitet und als Streetworkerin im Jungbusch unterwegs ist. Fotokünstler Mirko hat Klient*innen im Drogenverein Mannheim unter dem Motto "Hoffnung" portraitiert. Ein ehemaliger Konsument ist leider kurzfristig ausgefallen. Dazu gibt's Wunschsongs der Gäste sowie passende Musik.

------------------------------------------------------------------------------

»ILTIS in Bermudas« ist der monatliche Polit-Talk im Bermuda Funk, veranstaltet von der Interventionistischen Linken Rhein-Neckar.

Die Sendung wird jeden dritten Dienstag eines Monats um 22 Uhr ausgestrahlt und kurz vorher aufgenommen. Sie ist über den Livestream des bermuda.funks zu empfangen sowie auf den UKW-Frequenzen 89,6 MHz (MA) / 105,4 MHz (HD) und anschließend vorübergehend im Podcast des bermuda.funks und dauerhaft im Archiv von Freie-Radios.net zu finden.

Veranstaltung auf Facebook.

Café Arranca!

9. August 2017 - 8:56

Da wir auch im Sommer keine Pause machen, laden wir euch zum nächsten Cafe Arranca!, dem Freiraum-Cafe der IL am Sonntag, den 20.08. in den ASV ein!
Diesmal bieten wir euch veganes Sushi mit Sojasauße und den Film "Paris Rebelle - Zwischen Rechtsruck und Revolte", welcher letztes Jahr veröffentlicht wurde. Die Dokumentation handelt u.a. von dem Gedenken an den ermordeten Antifaschisten Clément, den andauernden Rechtsruck, den Widerstand gegen die neoliberale Arbeitsmarktreform und die junge soziale Bewegung Nuit Debout in Frankreich.

So. 20.08, ab 19:00 Uhr; ca. 20 Uhr Filmbeginn, ASV Jungbusch (Beilstr. 12, Hinterhaus).

Infos zum Film.

Veranstaltung auf Facebook.

Guai a chi ci tocca!

8. August 2017 - 20:55
Earlier today two social centres in Bologna were evicted!

In Germany only just now the haze and smoke of the G20 protests clears. We are trying to understand what the G20 protests mean for us and in which direction they point, Meanwhile we are facing again a truth, which already became clear during the G20 summit: Times are becoming rougher. Whether it is authoritarian capitalism which imposes an emergency state on entire cities or trying to end the long tradition of social centres in Italy. No Alternatives, no protest, just consensus, obedience and submission. That is what they want. We will answer with conflict, solidarity, rebellion and hope.

Earlier today two social centres „Labas“ and „Crash!“ were evicted. Especially with Labas we have a special relationship: in may we were at the streets together with our comrades against the environment ministers summit of the G7 in Bologna. Labas were occupied in 2012 on a former site of police barracks. Since then it evolved to a truly social center: new arrived and long remained people lived there together. They baked pizza together, repaired bicycles, brewed beer and continued to renovate the building.

Every Wednesday there was a regional weekly market and on the weekend they often already closed at 11pm that the neightbours could rest. Both social centers were little communes of a solidary cooperation and at the same time a starting point for diverse protest and resistance.

They are an irreplaceable loss. Not only because we were there many beautiful hours together with our comrades discussing, drinking, arguing, being in one’s arms. Also because these places of an alternative and solidary society had to leave to provide more and more housing spaces and areas to the market. The rents are increasing, renters are getting pushed out of the city and alternative projects evicted.

We are not going to watch it powerless, we will answer with resistance. Whether in Bologna to recapture together with the comrades Làbas or Crash! or in Hamburg to defend the Rote Flora!

Guai a chi ci tocca!

8. August 2017 - 17:42
Solidarität mit Zentren Làbas und Crash! in Bologna.

Heute morgen wurden in Bologna zwei soziale Zentren geräumt.

In Deutschland verzieht sich gerade erst der Nebel und der Rauch der G20 Proteste. Wir versuchen zu verstehen was die G20 Proteste für uns heißen und in welche Richtung sie weisen, da werden wir bereits erneut auf eine Wahrheit gestoßen, die uns schon während des G20 Gipfels klar wurde. Die Zeiten werden rauer. Ob nun der autoritäre Kapitalismus den Ausnahmezustand über ganze Städte verhängt oder die lange Tradition der Sozialen Zentren in Italien beenden will. No Alternatives, no protest, just consensus, obedience and submission. Das ist was sie wollen. Wir werden mit conflict, solidarity, rebellion and hope antworten.

Heute morgen wurden in Bologna die sozialen Zentren Làbas und Crash! geräumt. Vor allem zu Làbas haben wir eine besondere Beziehung: erst im Mai waren wir mit den Genossinnen gemeinsam gegen das „Umwelt“ministerinnen Treffen der G7 in Bologna auf der Straße. Làbas wurde 2012 auf dem Gelände einer ehemaligen Polizeikaserne besetzt. Seitdem wurde es wahrhaftig zu einem Sozialen Zentrum, dort wohnten Angekommene und Langdagebliebene zusammen. Es wurde gemeinsam Pizza gebacken, Fahrräder repariert, Bier gebraut und weiter das Gebäude renoviert. Jeden Mittwoch fand dort ein regionaler Wochenmarkt statt und am Wochenende war meist schon um 23 Uhr Schluss, um nicht die Nachbar*innen zu stören. Beide sozialen Zentren waren kleine Kommunen eines solidarischen Miteinanders und gleichzeitig Ausgangspunkt für vielfältigen Protest und Widerstand.

Sie sind ein unersetzlicher Verlust. Nicht nur weil wir dort viele schöne Stunden zusammen mit den Genoss_innen diskutiert, getrunken, gestritten haben, uns in den Armen lagen. Sondern weil diese Orte des alternativen und soldarischen Zusammenlebens weichen mussten um immer mehr Wohnraum und Fläche dem Markt freizugeben. Die Wohnungspreise steigen, Mieter*innen werden aus den Städten verdrängt und alternative Projekte geräumt.

Wir werden nicht ohnmächtig dabei zusehen, wir werden mit Widerstand antworten. Ob in Bologna gemeinsam mit den Genoss*innen um Làbas oder Crash! zurückzuerobern oder in Hamburg um die Flora zu verteidigen.

 

 

Earlier today two social centres in Bologna were evicted!.
In Germany only just now the haze and smoke of the G20 protests clears. We are trying to understand what the G20 protests mean for us and in which direction they point, Meanwhile we are facing again a truth, which already became clear during the G20 summit: Times are becoming rougher. Whether it is authoritarian capitalism which imposes an emergency state on entire cities or trying to end the long tradition of social centres in Italy. No Alternatives, no protest, just consensus, obedience and submission. That is what they want. We will answer with conflict, solidarity, rebellion and hope.

Earlier today two social centres „Labas“ and „Crash!“ were evicted. Especially with Labas we have a special relationship: in may we were at the streets together with our comrades against the environment ministers summit of the G7 in Bologna. Labas were occupied in 2012 on a former site of police barracks. Since then it evolved to a truly social center: new arrived and long remained people lived there together. They baked pizza together, repaired bicycles, brewed beer and continued to renovate the building.
Every Wednesday there was a regional weekly market and on the weekend they often already closed at 11pm that the neightbours could rest. Both social centers were little communes of a solidary cooperation and at the same time a starting point for diverse protest and resistance.

They are an irreplaceable loss. Not only because we were there many beautiful hours together with our comrades discussing, drinking, arguing, being in one’s arms. Also because these places of an alternative and solidary society had to leave to provide more and more housing spaces and areas to the market. The rents are increasing, renters are getting pushed out of the city and alternative projects evicted.

We are not going to watch it powerless, we will answer with resistance. Whether in Bologna to recapture together with the comrades Làbas or Crash! or in Hamburg to defend the Rote Flora!

Guai a chi ci tocca!

8. August 2017 - 17:27
Earlier today two social centres in Bologna were evicted! In Germany only just now the haze and smoke of the G20 protests clears. We are trying to understand what the G20 protests mean for us and in which direction they point, Meanwhile we are facing again a truth, which already became clear during the G20 summit: Times are becoming rougher. Whether it is authoritarian capitalism which imposes an emergency state on entire cities or trying to end the long tradition of social centres in Italy. No Alternatives, no protest, just consensus, obedience and submission. That is what they want. We will answer with conflict, solidarity, rebellion and hope.

Earlier today two social centres „Labas“ and „Crash!“ were evicted. Especially with Labas we have a special relationship: in may we were at the streets together with our comrades against the environment ministers summit of the G7 in Bologna. Labas were occupied in 2012 on a former site of police barracks. Since then it evolved to a truly social center: new arrived and long remained people lived there together. They baked pizza together, repaired bicycles, brewed beer and continued to renovate the building.

Every Wednesday there was a regional weekly market and on the weekend they often already closed at 11pm that the neightbours could rest. Both social centers were little communes of a solidary cooperation and at the same time a starting point for diverse protest and resistance.

They are an irreplaceable loss. Not only because we were there many beautiful hours together with our comrades discussing, drinking, arguing, being in one’s arms. Also because these places of an alternative and solidary society had to leave to provide more and more housing spaces and areas to the market. The rents are increasing, renters are getting pushed out of the city and alternative projects evicted.

We are not going to watch it powerless, we will answer with resistance. Whether in Bologna to recapture together with the comrades Làbas or Crash! or in Hamburg to defend the Rote Flora!

Guai a chi ci tocca!

8. August 2017 - 17:22
Heute morgen wurden in Bologna zwei soziale Zentren geräumt.

In Deutschland verzieht sich gerade erst der Nebel und der Rauch der G20-Proteste. Wir versuchen zu verstehen was die G20-Proteste für uns heißen und in welche Richtung sie weisen, da werden wir bereits erneut auf eine Wahrheit gestoßen, die uns schon während des G20-Gipfels klar wurde. Die Zeiten werden rauer. Ob nun der autoritäre Kapitalismus den Ausnahmezustand über ganze Städte verhängt oder die lange Tradition der Sozialen Zentren in Italien beenden will. No Alternatives, no protest, just consensus, obedience and submission. Das ist was sie wollen. Wir werden mit conflict, solidarity, rebellion and hope antworten.

Heute morgen wurden in Bologna die sozialen Zentren Làbas und Crash! geräumt. Vor allem zu Làbas haben wir eine besondere Beziehung: erst im Mai waren wir mit den Genossinnen gemeinsam gegen das „Umwelt“ministerinnen Treffen der G7 in Bologna auf der Straße. Làbas wurde 2012 auf dem Gelände einer ehemaligen Polizeikaserne besetzt. Seitdem wurde es wahrhaftig zu einem Sozialen Zentrum, dort wohnten Angekommene und Langdagebliebene zusammen. Es wurde gemeinsam Pizza gebacken, Fahrräder repariert, Bier gebraut und weiter das Gebäude renoviert. Jeden Mittwoch fand dort ein regionaler Wochenmarkt statt und am Wochenende war meist schon um 23 Uhr Schluss, um nicht die Nachbar*innen zu stören. Beide sozialen Zentren waren kleine Kommunen eines solidarischen Miteinanders und gleichzeitig Ausgangspunkt für vielfältigen Protest und Widerstand.

Sie sind ein unersetzlicher Verlust. Nicht nur weil wir dort viele schöne Stunden zusammen mit den Genoss*innen diskutiert, getrunken, gestritten haben, uns in den Armen lagen. Sondern weil diese Orte des alternativen und soldarischen Zusammenlebens weichen mussten um immer mehr Wohnraum und Fläche dem Markt freizugeben. Die Wohnungspreise steigen, Mieter*innen werden aus den Städten verdrängt und alternative Projekte geräumt.

Wir werden nicht ohnmächtig dabei zusehen, wir werden mit Widerstand antworten. Ob in Bologna gemeinsam mit den Genoss*innen um Làbas oder Crash! zurückzuerobern oder in Hamburg um die Flora zu verteidigen.

"Schaffen wir ein Klima der Gerechtigkeit!"

3. August 2017 - 3:10

 

Der Vortrag wird sich einerseits inhaltlich mit den ökologischen und sozialen Folgen der Kohleenergie beschäftigen und beispielsweise erklären, warum der Klimawandel letztendlich nur durch die Überwindung des Kapitalismus gestoppt werden kann. Nach dem Vortrag wird auch Raum für Diskussion sein.

Außerdem erfahrt ihr natürlich mehr über die Aktionen, die für Ende August geplant sind und wie ihr euch darauf vorbereiten könnt. Auch die mögliche Repression durch Staat und RWE wird thematisiert und die Möglichkeiten uns gemeinsam dagegen zu wehren besprochen.

Eine Veranstaltung von Grüne Jugend Hannover und Interventionistische Linke Hannover.

Mehr Infos: https://aushannoverindiegrube.wordpress.com und www.ende-gelaende.org

Klimapolitik mit und gegen Kohle

3. August 2017 - 3:10

 

Vortrag zur internationalen Dimension von Klimakämpfen

Gegen Kohle-Bergbau und Kohleverbrennung wird in Deutschland seit Neuestem mit spektakulären Blockaden von Kohlegruben protestiert. Die Proteste sind grenzüberschreitend und stellen Kohle in den Kontext von globaler Klimapolitik, weltwirtschaftlichen Beziehungen und Klimagerechtigkeit.

Kristina Dietz, FU Berlin, analysiert in ihrem Vortrag die globalen Verflechtungen zwischen Kohleverbrennung und Kämpfen dagegen hier und im Kohleexportland Kolumbien. Sie skizziert, wie energie- und klimapolitische Forderungen lauten können, die die globalen Verflechtungen berücksichtigen, und was die Kämpfe voneinander lernen können.

Eine Veranstaltung der Interventionistischen Linken Hannover.

Mehr Infos: https://aushannoverindiegrube.wordpress.com und www.ende-gelaende.org

Klimapolitische Radtour

3. August 2017 - 3:10

 

Klimapolitik und Klimaschutz werden nicht nur bei internationalen Konferenzen, wie 2016 in Paris, oder bei Blockaden von Kohlegruben verhandelt: Die Profiteur*innen von Kohlebergbau und –verbrennung Vertretungen von Umweltsünder*innensitzen auch hier in Hannover.  Wir besuchen gemeinsam Energieunternehmen, Banken und andere Räder im fossilen Getriebe sowie spannende Beispiele dafür, wie es anders geht.Für die Radtour müssen etwa 4 Stunden eingeplant werden. Es wird eine Pause stattfinden, bei der es auch die Gelegenheit für ein kleines Picknick gibt.

Eine Veranstaltung von Grüne Jugend Hannover und Interventionistische Linke Hannover.

Mehr Infos: https://aushannoverindiegrube.wordpress.com und www.ende-gelaende.org

AWAKE - A dream of standing rock

27. Juli 2017 - 17:14
Deutsch:

Wir freuen uns, Euch im Vorfeld von Ende Gelände 2017 ein absolutes Filmhighlight präsentieren zu können: AWAKE dokumentiert den friedlichen Widerstand der indigenen Bewohner_innen des Standing Rock Sioux Reservats nahe Cannon-Ball in North-Dakota gegen die Dakota Access Öl- Pipeline (DAPL).

Unter dem Motto #NODAPL kämpfen indigene Aktivist_innen um ihre ökologischen Lebensgrundlagen, ihr Land und ihr sauberes Wasser, aber auch um ihre Selbstbestimmungsrechte. Unterstützt wurden sie im Winter 2016 von tausenden solidarischen Menschen aus den gesamten USA und aus aller Welt. Standing Rock wurde zum Symbol und zur Inspirationsquelle der globalen Bewegung für Klimagerechtigkeit. Der Film erzählt die dramatische Geschichte des Protests aus der Perspektive der Aktivist_innen und der Camp-Gemeinschaft vor Ort.

Am 22. April, dem alljährlichen Earth Day, feierte die neue Dokumentation der Regisseure Josh Fox, James Spione und Myron Dewey Premiere auf dem prestigeträchtigen Tribeca Film Festival in New York City. Wir bringen AWAKE und den #NODAPL – Widerstand im Rahmen eines Community-Screenings nach Berlin. Ihr erfahrt außerdem, auf welchen Wegen ihr Euch vom 24.-29. August im Rheinland mit Ende Gelände für globale Klimagerechtigkeit einsetzen könnt. Seid dabei bei den ersten öffentlichen Aufführungen außerhalb der USA!

Sprache: Englisch (ohne Untertitel), Dauer: 89 Minuten

 

English:

We are excited to present an absolute highlight movie in the run-up to Ende Gelände 2017: AWAKE follows the dramatic rise of the native-led peaceful resistance at the Standing Rock Sioux Reservation near Cannon Ball, North Dakota against the Dakot Access Oil Pipeline (DAPL).

Under the sloagn #NODAPL indigenous activists fought for their ecological sources of life, their land and clean water, but also for their right of self-determination. Thousands of activists converged from around the USA and from the entire world to stand in solidarity with the water protectors. Standing Rock became a symbol and a source of inspiration for the global climate justice movement. The film tells the dramatic story of the protests in the perspective of the activists and camp community.

On April 22nd, Earth Day, the documentary from directors Josh Fox, James Spione and Myron Dewey, premiered at the prestigious Tribeca Film Festival in New York City. We bring AWAKE and the #NODAPL resistance as a community screening to Berlin. Besides you will learn how you can take action for global climate justice from August 24th to 29th in the Rhineland with Ende Gelände. Join the first public screenings outside the US!

 

Language: English (ov), Duration: 89 minutes

AWAKE - A dream of standing rock

27. Juli 2017 - 16:44
Deutsch:

Wir freuen uns, Euch im Vorfeld von Ende Gelände 2017 ein absolutes Filmhighlight präsentieren zu können: AWAKE dokumentiert den friedlichen Widerstand der indigenen Bewohner_innen des Standing Rock Sioux Reservats nahe Cannon-Ball in North-Dakota gegen die Dakota Access Öl- Pipeline (DAPL).

Unter dem Motto #NODAPL kämpfen indigene Aktivist_innen um ihre ökologischen Lebensgrundlagen, ihr Land und ihr sauberes Wasser, aber auch um ihre Selbstbestimmungsrechte. Unterstützt wurden sie im Winter 2016 von tausenden solidarischen Menschen aus den gesamten USA und aus aller Welt. Standing Rock wurde zum Symbol und zur Inspirationsquelle der globalen Bewegung für Klimagerechtigkeit. Der Film erzählt die dramatische Geschichte des Protests aus der Perspektive der Aktivist_innen und der Camp-Gemeinschaft vor Ort.

Am 22. April, dem alljährlichen Earth Day, feierte die neue Dokumentation der Regisseure Josh Fox, James Spione und Myron Dewey Premiere auf dem prestigeträchtigen Tribeca Film Festival in New York City. Wir bringen AWAKE und den #NODAPL – Widerstand im Rahmen eines Community-Screenings nach Berlin. Ihr erfahrt außerdem, auf welchen Wegen ihr Euch vom 24.-29. August im Rheinland mit Ende Gelände für globale Klimagerechtigkeit einsetzen könnt. Seid dabei bei den ersten öffentlichen Aufführungen außerhalb der USA!

Sprache: Englisch (ohne Untertitel), Dauer: 89 Minuten

 

English:

We are excited to present an absolute highlight movie in the run-up to Ende Gelände 2017: AWAKE follows the dramatic rise of the native-led peaceful resistance at the Standing Rock Sioux Reservation near Cannon Ball, North Dakota against the Dakot Access Oil Pipeline (DAPL).

Under the sloagn #NODAPL indigenous activists fought for their ecological sources of life, their land and clean water, but also for their right of self-determination. Thousands of activists converged from around the USA and from the entire world to stand in solidarity with the water protectors. Standing Rock became a symbol and a source of inspiration for the global climate justice movement. The film tells the dramatic story of the protests in the perspective of the activists and camp community.

On April 22nd, Earth Day, the documentary from directors Josh Fox, James Spione and Myron Dewey, premiered at the prestigious Tribeca Film Festival in New York City. We bring AWAKE and the #NODAPL resistance as a community screening to Berlin. Besides you will learn how you can take action for global climate justice from August 24th to 29th in the Rhineland with Ende Gelände. Join the first public screenings outside the US!

 

Language: English (ov), Duration: 89 minutes

Ende Gelände dem Profit, der Ausbeutung und dem Klimawandel!

27. Juli 2017 - 14:38
Aufruf der Interventionistischen Linken zu den Aktionstagen im Rheinland vom 24.-29.8 & 3.-5.11.

Im April 2017 erreichte die Konzentration von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre den höchsten Wert seit etwa einer Million Jahren. Die "Kipppunkte" im Klimasystem, wodurch der Klimawandel in eine Phase eintritt, in der er sich selbst verstärkt und beschleunigt, rücken immer näher. Dennoch lassen politische Konsequenzen weiter auf sich warten. Regierungen und Konzerne, angetrieben durch kapitalistische Profit- und Wachstumszwänge, reden viel und unternehmen doch viel zu wenig. Sie träumen von einem grünen Kapitalismus und feuern die Profitmaschinerie weiter an, Hauptsache die 'Stimmung an den Märkten' stimmt. Wir aber sehen nicht weiter zu, wie sie auf ihren jährlichen Klimagipfeln schwammige Kompromisse beschließen, die am Ende doch niemanden verpflichten. Wir wissen: Ohne einen sofortigen Kohleausstieg ist der Kampf gegen den Klimawandel nicht zu gewinnen. Also nehmen wir das Ende der Braunkohle selbst in die Hand. Wir werden im August erneut zu Tausenden in das rheinische Kohlerevier gehen, um Bagger, Züge und Kraftwerke zu blockieren. Unsere Kampfansage lautet: "System change, not climate change!" Wir kommen, um die soziale Frage des 21. Jahrhunderts zu stellen, die nur eine globale sozial-ökologische Frage sein kann.

 Die soziale Frage des 21. Jahrhunderts 

Die ökologische Krise droht nicht, sie ist schon längst da. Vor allem ist sie kein Unfall oder bedauerliches Nebenprodukt eines funktionierenden Systems. Die ökologische Krise ist in die kapitalistische Logik des höher, schneller, weiter eingeschrieben. Noch immer werden die ehemaligen Kolonien ausgebeutet, doch seine finale Grenze findet die Wachstumsmaschine in den Grenzen des Planeten. Die Katastrophe wird immer weiter entgrenzt und umfasst bald die gesamte Erde. Das Kapital fragt nicht nach dem Schutz von Arbeiter*innen oder Umwelt, denn es kann auf die ökologische Krise, die es nur als Wachstumskrise wahrnimmt, nicht anders antworten als in der ihm einzig verständlichen Sprache der weiteren Expansion - sei es durch Krieg, die Entwicklung neuer Technologien oder die wirtschaftliche Ausbeutung bisher nicht kapitalistisch genutzter Territorien.

Rund die Hälfte der bekannten Tiere und Pflanzen ist bereits ausgerottet durch die Auswirkungen industrieller Landwirtschaft, durch Zerstörung von Wäldern und durch immer stärkere Verschmutzung von Wasser, Luft und Boden. Ackerland sowie frisches Trinkwasser werden zu einem knappen Gut in immer mehr Weltregionen. Hunderte Millionen Menschen, die von Subsistenzlandwirtschaft leben, werden durch den Klimawandel, Billigimporte oder gewaltsame Vertreibung bedroht, ganze Landstriche werden durch gewaltige Bergbauprojekte verwüstet. Die Auswirkungen des Klimawandels und der ökologischen Zerstörung treffen diejenigen am stärksten, die schon immer unter der kapitalistischen Expansion gelitten haben. Große Teile der Weltbevölkerung leben unter desolaten ökologischen Bedingungen, unter anderem weil ihre Ökosysteme für den imperialen Lebensstil des globalen Nordens ausgebeutet werden. Als logische Konsequenz eines Systems der unbegrenzten Umwandlung von lebendiger, lebensspendender Natur in totes, angehäuftes Kapital entsteht ein globales Umweltproletariat.

Deshalb gilt unsere Solidarität allen Bewegungen, die sich weltweit gegen Naturzerstörung und die Ausbeutung fossiler Energiequellen zur Wehr setzen, zum Beispiel den nordamerikanischen Indigenen, die gegen die Keystone XL Pipeline kämpfen. Mit Ende Gelände! setzen wir ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit - Im Herzen des kapitalistischen Wachstumsregimes, gegen den Klimawandel und seine Nutznießer*innen, gegen das weiter so wie bisher.

 

Omnia sunt communia! - Alles gehört allen!

Auch wenn die Aussichten düster sind und die Plünderung unserer Lebensgrundlagen scheinbar unaufhaltsam fortschreitet, sind wir entschlossen für das scheinbar Unmögliche zu kämpfen, für den revolutionären Bruch und eine solidarische Gesellschaft. Zum 500. Jahrestag der Bauernaufstände ist Thomas Müntzers Motto aktuell wie nie: Omnia sunt communia. Alle sind gleich. Alles gehört allen gemeinsam. Alle sind gemeinsam verantwortlich. Die Erde ist commun und sie soll auch so behandelt werden. Aber dafür müssen wir die Erde dem Kapital und, den Kapitalist*innen ihre Macht entreißen. In diesem Sinne wollen wir einen ökologischen, feministischen, einen globalen Kommunismus. Wir wollen Freiheit, Gleichheit und Solidarität statt Autoritäten, Hierarchien und Konkurrenz. Wir wollen eine Wirtschaft, die realen menschlichen Bedürfnissen dient, statt Profit und Konsum zu steigern. Eine Wirtschaft, die die planetaren Grenzen achtet und unsere Lebensgrundlagen erhält. Wir wollen Klimagerechtigkeit und eine bessere Welt für alle.

Unsere Forderung nach globaler Klimagerechtigkeit ist legitim und wird dennoch immer stärker kriminalisiert. Wir erleben Gesetzesverschärfungen, die durch massive Strafen davor abschrecken sollen, Widerstand auf die Straße zu tragen. Strafanzeigen und Unterlassungserklärungen sollen uns im Namen des Rechtsstaats dazu zwingen, den Schutz des Klimas und der Biosphäre zu unterlassen. Wir schütteln die Köpfe angesichts der Repression von Menschen, die doch nur mit aller Kraft versuchen, der Zerstörung der Welt zu begegnen.

 

Systemwandel statt Klimawandel!

Eine Kohleblockade allein ist noch kein politisches Programm. Ein Kohleausstieg ist noch keine Revolution. Eine Gesellschaft, wie wir sie uns vorstellen, wird entlang zahlreicher Brüche erkämpft werden. Sei es die Vergesellschaftung der großen Energiekonzerne; sei es ein kostenfreier öffentlicher Personennahverkehr; seien es weltweite Agrarreformen zur Stärkung kleinbäuerlicher, selbstbestimmter Landwirtschaft; sei es eine massive Arbeitszeitverkürzung unter Lohnausgleich und besonderer Unterstützung für Menschen mit vielen Sorgeaufgaben; sei es die demokratische Gestaltung eines gerechten Übergangs in den vom Braunkohletagebau betroffenen Regionen gemeinsam mit den Arbeiter*innen, nicht gegen sie. All diese Brüche im Einzelnen sind keine revolutionären Umwälzungen, aber sie sind Schritte auf dem weiten Weg einer radikalen Transformation zur Ermöglichung eines guten Lebens für alle. Die soziale und ökologische Frage gehören zusammen und lassen sich nicht jenseits der Machtfrage beantworten.

Auf diesem Weg ist Ende Gelände! für uns ein wichtiger nächster Schritt. Es ist auch der Erfolg von Ende Gelände!, dass sich herumspricht: Keine Zukunft mit der Kohle! Die Braunkohleindustrie spürt den Gegenwind bereits mächtig über ihre Reviere fegen. Ihre Börsenkurse brechen ein, ihre Profitaussichten verschlechtern sich drastisch. Um ihre Lobbyisten-Besatzung herum wird es allmählich einsam auf dem sinkenden Schiff, denn Verbrennung von Kohle gilt in immer breiteren Kreisen der Gesellschaft als inakzeptabler Irrweg. Importe von Steinkohle, die in anderen Weltregionen unter noch schlimmeren Bedingungen gefördert wird, sind dafür kein Ausweg. Mit Ende Gelände! intervenieren wir in diese gesellschaftlichen Aushandlungsprozesse - gemeinsam, entschlossen und mit einer klaren Botschaft der globalen Solidarität.

Ende Gelände! ist Teil einer transnationalen Bewegung für Klimagerechtigkeit und ein wichtiger Ort der Zusammenkunft für die Klimabewegung in Europa. Der Erfolg des vergangenen Jahres, als 4.000 Aktivist*innen die Lausitzer Braunkohle blockierten, war ein Meilenstein in der jüngeren Geschichte unserer Bewegung. Lasst uns 2017 daran anknüpfen! Kommt mit uns ins rheinische Braunkohlerevier unter dem Motto: "Wir schaffen ein Klima der Gerechtigkeit!" Vom 24. - 29. August und vom 4-5. November während der UN-Klimakonferenz. Wir wollen den Systemwandel, um den Klimawandel aufzuhalten!

 

Infos: www.ende-gelaende.org

»Alles anders« im Juli: Die AfD – ein rechtes Projekt formiert sich.

24. Juli 2017 - 21:17
Seit ihrer Gründung 2013 hat sich mit der sogenannten Alternative für Deutschland ein rechtes Projekt formiert, das sich zu einem Sammelbecken für nationalistische und völkische Kräfte jenseits der CDU entwickelt hat. Gemeinsam wollen wir mit euch u.a. folgende Fragen diskutieren: Gibt es wirklich einen gesellschaftlichen Rechtsruck oder finden schon lange vorhandene Einstellungen ihren politischen Ausdruck? Was sind die Ziele dieser Partei und welche Ideologien stecken dahinter? Wer sind die zentralen Akteur_innen, wer die Wähler_innen? Und vor allem: was können wir als Antifaschist_innen dem entgegensetzen?

Donnerstag, 27.Juli | 18.30 Uhr | Linkes Zentrum Freiburg ¡adelante!

Was ist »Alles anders«?
»Alles anders« ist ein offener Gesprächsabend mit der Antifaschistischen Linken Freiburg (IL). In entspannter Atmosphäre wollen wir uns über aktuelle politische Themen, Strategien und Handlungsalternativen austauschen. Dabei steht jeder Abend unter einem thematischen Schwerpunkt – vom Aufstieg der AfD über Klimakämpfe bis hin zur Frage, warum wir noch immer im Kapitalismus leben. Egal, ob ihr nur reinschnuppern, einen geselligen Abend verbringen oder mitdiskutieren wollt – jede_r ist herzlich willkommen. Wir freuen uns auf euch!

Short URL

[iL*F] aktiv bei:

Newsfeeds

Subscribe to Newsfeeds